Aktuelle Hinweise zum Coronavirus

Wichtige Hinweise Ihrer Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing eG

Liebe Mitglieder,
sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

zu Ihrem eigenen Schutz und auch im Interesse der Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommt es im Rahmen des aktuellen Coronavirus zu einigen Anpassungen im Geschäftsablauf. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Grundsätzlich gilt weiterhin: Ihre Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing eG ist für Sie da!

Sie erreichen uns sowohl telefonisch als auch per E-Mail. Darüber hinaus stehen Ihnen unsere Geldautomaten und SB-Terminals sowie unser Online-Banking wie gewohnt zur Verfügung.

Filialbetrieb

Aktuelle Informationen zu unserem Filialbetrieb:

Der Schalterbetrieb ist an einigen Standorten vorsorglich eingeschränkt

Die Ausbreitung des Corona-Virus lässt sich nur mit weitreichenden und gemeinsamen Maßnahmen verlangsamen und wir passen uns situativ an die aktuellen Gegebenheiten an.
Persönliche Beratungen sind gerne unter Berücksichtigung der Sicherheits- und Hygienemaßnahmen möglich.

Folgendes gilt:

  • Die Bargeldversorgung ist gewährleistet - der SB-Bereich bleibt weiterhin für Sie geöffnet
  • Nutzen Sie verstärkt Ihr Online-Banking - falls Sie noch kein Online-Banking haben, jetzt beantragen
  • Ihren Berater/Ihre Beraterin erreichen Sie weiterhin
Handhabung Ihrer Bankgeschäfte

Die Bargeldversorgung ist gewährleistet - unsere Geschäftsstellen sind im Selbstbedienungsbereich überall mit Kontoauszugsdrucker, Ein- und Auszahlautomaten ausgestattet.

Mit Ihrem Online-Banking und den Banking-Apps können Sie jederzeit und überall Ihr Bankkonto bequem verwalten.  Sie können - ohne Besuch der Bankstelle - Überweisungen tätigen, Daueraufträge bearbeiten, WP-Transaktionen durchführen, ja sogar mit ihrem Berater/ihrer Beraterin über das integrierte Online-Postfach kommunizieren.

Durch das kontaktlose Bezahlen mit Ihrer girocard oder Ihrem Smartphone können Sie den Kontakt mit Bargeld reduzieren

Grundsätzlich sind wir für unsere Kunden weiterhin als Ansprechpartner erreichbar – auch persönlich.
Allerdings wollen wir zum gegenseitigen Schutz in Absprache mit unseren Kunden zur Kommunikation bevorzugt technische Mittel verwenden, soweit dies möglich und sinnvoll ist.

Soforthilfemaßnahmen für Unternehmer

Soforthilfe

Wir stehen unseren Kunden auch in schwierigen Zeiten zur Seite

Wir stehen Ihnen zur Seite – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Die aktuelle Situation bringt besondere Belastungen für Unternehmer und Gewerbetreibende mit sich. Diesen Herausforderungen müssen Sie sich jedoch nicht alleine stellen. Wir möchten Sie dabei bestmöglich unterstützen. Gemeinsam finden wir Lösungen, um finanzielle Engpässe zu überbrücken und die aktuelle Krise zu meistern.

Weitere Informationen über die Soforthilfe

Unterstützung des Bundes für Familien

Finanzielle Hilfen für Familien während der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie stellt viele Familien vor organisatorische und finanzielle Herausforderungen. Deshalb hilft der Bund mit schnellen Maßnahmen, um Familien während der Corona-Krise finanziell zu entlasten.

Einkommenseinbußen wegen Schul- und Kindergartenschließung kompensieren

Kindergärten und Schulen sind geschlossen, Eltern müssen zu Hause bleiben und ihre kleinen Kinder selbst betreuen. Wer dann nicht von zu Hause aus arbeiten kann, muss mit Gehaltseinbußen rechnen. Die Bundesregierung federt nun durch Lohnersatz übermäßige Verdienstausfälle von Eltern ab. Möglich ist dies durch die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes, die der Bundestag am 25. März 2020 verabschiedet hat. Sie soll bis Ende März in Kraft treten.

Wer bekommt die Lohnfortzahlung?

Voraussetzungen für Lohnersatzzahlungen wegen Kinderbetreuung sind:

  • Die erwerbstätigen Eltern können keine anderweitige Betreuung sicherstellen und betreuen daher ihre Kinder unter 12 Jahren selbst.
  • Den Eltern stehen keine Gleitzeitstunden- oder Überstundenguthaben zur Verfügung.

Eltern erhalten eine Entschädigung von 67 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens für bis zu sechs Wochen. Der Höchstbetrag beträgt maximal 2.016 Euro. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber. Er muss dafür bei der zuständigen Landesbehörde einen Erstattungsantrag stellen.

Notfall-Kinderzuschlag (KiZ)

Familien mit geringem Einkommen steht auch in "normalen" Zeiten ein Kinderzuschlag von bis zu 185 Euro monatlich zu. Hierfür war bisher das Durchschnittseinkommen der letzten sechs Monate die Berechnungsgrundlage. Das ändert sich aufgrund der Corona-Krise ab April 2020. Ab dann müssen Familien bei der Beantragung des KiZ nur noch das Einkommen des letzten Monats nachweisen. Dies gilt bis zum 30. September 2020. Damit profitieren auch diejenigen, die erst seit Kurzem Verdienstausfälle haben. Wer den Kinderzuschlag erhält, zahlt zudem auch keine Kita-Gebühren und hat Anspruch auf zusätzliche Leistungen für Bildung und Teilhabe. Ab April können Sie den Not-Kinderzuschlag online beantragen.

Grundsätzliche Kriterien für den Bezug des Kinderzuschlags

Der Anspruch auf Kinderzuschlag richtet sich nach der individuellen Lebenssituation der Familie, insbesondere nach den Wohnkosten und der Höhe des Einkommens der Familie. Die Unterstützung ist für Familien mit geringem Einkommen gedacht. Die Höhe des KiZ hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Die Kinder sind jünger als 25 Jahre, ledig und leben mit im Haushalt der Eltern.
  • Die Eltern erhalten Kindergeld.
  • Die Eltern beziehen kein Arbeitslosengeld 2.

Das Bundesfamilienministerium weist darauf hin, dass es nicht ausreicht, Kindergeld zu beziehen, um Anspruch auf den Notfall-KiZ zu haben.

Aktuelle Handlungsempfehlungen

Hinweise zu Hygiene- und Abstandsmaßnahmen bei persönlichem Kontakt

Wir empfehlen diese gängigen Hygienemaßnahmen bei persönlichem Kontakt zu beachten:

  • Häufiges, intensives Händewaschen
  • Nutzung von Desinfektionsmitteln
  • Vermeidung von Begrüßung mit Händeschütteln
  • Husten und Niesen in die Armbeuge
  • Ca. 1,5 Meter Abstand zu Ihrem Gegenüber

Auch unsere Mitarbeiter sind dahingehend sensibilisiert und beugen bei physischem Kundenkontakt mit genau diesen Maßnahmen vor. Daher bitten wir auch um Verständnis, wenn unsere Mitarbeiter Sie vorübergehend mit einem netten Lächeln, statt per Handschlag begrüßen.

Achtung Phishing

Betrüger nutzen die Corona-Krise für Phishing-E-Mails. In diesen Mails wird behauptet, dass die Bank nur per Telefon oder E-Mail weiterhelfen könne, wenn Kunden ihre Daten abglichen.

VORSICHT! Diese Daten gehen dann direkt an die Betrüger.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mit einwandfreier Sprache und emotionalen Worten versuchen Betrüger, die Corona-Krise auszunutzen.
  • Sie fälschen E-Mails, die angeblich von der Bank stammen, um persönliche Daten zu sammeln.
  • Achten Sie bei jeder E-Mail genau auf den Absender und darauf, wohin ein Link führt, den Sie anklicken sollen.

Wir werden Sie zu keiner Zeit auffordern, Ihre Daten online zu verifizieren.